Samstag, 27. März 2010

Wochenplan

Kriminacht / Focus Online, Chefredakteure aus Montenegro im Presseclub , TELI-jour-fixe: Zählpixel der VG Wort / Presseclub, Premiere „Waffenstillstand“ / Gloria, Pressevorführungen „Die Beschissenheit der Dinge“, Radu Mihaileanus „Das Konzert“, „Kampf der Titanen“ und „David wants to fly“, Gottschalks „Swinging Sixties“ / ZDF


Samstag, 20. März 2010

Wochenplan

Pressevorführungen „Date Night“, „The Private Lifes of Pippa Lee“„Keep Surfing“ und „I Love You Phillip Morris“, PK Young Singers Project der Salzburger Festspiele / Hochschule für Musik und Theater, Twittwoch / iCamp, 49, Bernardo Bertoluccis „The Sheltering Sky – Himmel über der Wüste“ / Filmmuseum, L&M ABOUT art studios / Baader Meinhof, Werner Vollerts 50.


Donnerstag, 18. März 2010

CDU, Twitter und das Strafrecht: Von der Vortäuschung einer Vortäuschung

Unbekannte Hacker, intrigante Parteifreunde aus der Jungen Union oder gar die NPD? Als während der sächsischen Landtagswahl am 30.August 2009 anderthalb Stunden vor Schließung der Wahllokale eine ziemlich präzise Prognose vom Account des CDU-Politikers Patrick Rudolph getwittert wurde, waren zwei Dinge klar: Laut Rudolph, daß er diese Zahlen nicht veröffentlicht habe, sondern Dritte sich seines Kontos bemächtigt hätten („Ich weiß nicht, wer das geschrieben hat“), ja noch schlimmer sogar: „sein Account sei von Unbekannten gehackt worden“. Und für mich, daß die umgehend eingeleitete Untersuchung des mutmaßlichen Prognosenverrats im Nichts versanden verlaufen würde.
Und tatsächlich hat die Landeswahlleiterin, Prof. Dr. Irene Schneider-Böttcher, nunmehr ein halbes Jahr später das Verfahren eingestellt, da kein direkter Zusammenhang zwischen den Nachwahlbefragungen am Tag der Wahl des 5. Sächsischen Landtages einerseits und den Twitter-Meldungen vor Ablauf der Wahlzeit andererseits nachgewiesen werden“ konnte. Wie schon im vergleichbaren Ausplaudern erster Hochrechnungen durch bild.de während der hessischen Landtagswahl waren auch dieses Mal die beiden Meinungsforschungsinstitute Forschungsgruppe Wahlen und infratest dimap Kronzeugen und damit Herren des Verfahrens.
Interessanter ist aber, daß keine Rede mehr von finsteren Mächten war, sondern die Landeswahlleiterin mir gestern recht einsilbig Patrick Rudolph als Urheber der Prognosen bestätigte.
Demnach hätte der Radebeuler Stadtrat und Vorsitzende der örtlichen CDU letztes Jahr nur vorgetäuscht, daß Dritte mutmaßlich durch eine Straftat – etwa durch das Ausspähen von Daten (§ 202a StGB) – vorgetäuscht hätten, daß er eine Ordnungswidrigkeit durch Veröffentlichung der Wahlnachfragen – § 31 (2) SächsWahlG – begangen hätte. Mal sehen, was die Exit-Polls-Nomenklatur bei der kommenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen an Merkwürdigkeiten zu bieten hat.


Mittwoch, 17. März 2010

Raus aus Amal – Fucking Åmål (Tele 5, 20.15 Uhr)

Den schmalen Grat zwischen Scherz und Schmerz, pubertären Stereotypen und erzählerischer Phantasie meistert Lukas Moodyssons „Fucking Åmål“ bis zuletzt. Jung zu sein, kann gelegentlich schon zur Bürde werden; aber in einem Kaff wie dem schwedischen Åmål aufzuwachsen, ist eine ganz besondere Last.
Als dort die ersten Raves stattfinden, stehen sie in den Hochglanzmagazinen bereits auf der Out-Liste. Der Samstagabend glänzt in den Farben der Bingoshows ausstrahlenden Fernsehröhre und Glück bedeutet, das Geheimnis zu kennen, wie man die beste Schokoladenmilch zubereitet.
Doch auch in der Provinz gibt es Mädchen wie Elin, auf die alle Jungs stehen und sie wie eine Trophäe durchreichen. Aber diesmal verliert auch eine Mitschülerin ihr Herz an die Schulschlampe. Und gerät dabei in einen Wirbel aus Mißverständnissen und Intrigen, Liebesbeweisen und Zurückweisungen, der frei von jedwelchem lesbischen Lehrton vergnüglichst das Leid mit der Liebe ausspielt.

Dieser Text erschien in der „Berliner Morgenpost“ vom 15. Februar 1999


Samstag, 13. März 2010

Wochenplan

Vorbesichtigung von Monti Lüftners Nachlaß / Neumeister, Showcase DJ Bobo / Schuhbecks Teatro, Premiere „Kennedys Hirn“ / Forumkino, Pressevorführungen „Zeit des Zorns“, „Der Vater meiner Kinder“ und „Women without men“, Open Media Mic / Muffatwerk, Premiere „I hired a contract killer“ / Volkstheater, Tag der offenen Tür / Wittelsbacher Gymnasium, 5 Jahre „Schlaflos in München“ / Niederlassung, „What is red for you?“

(Foto: ARD Degeto/Bavaria/Yellow Bird/D. Guhr)


Mittwoch, 10. März 2010

Marion Cotillard – Respect never goes out of style



Montag, 8. März 2010

BILD halluziniert von nackigen Protesten

Mal ganz im Vertrauen, träumen nicht viele von uns gelegentlich von einem Playmate? Die Kunst besteht eben darin, zu wissen, wann man phantasiert, und nicht wie die Kollegen von der „BILD“ München so eine Halluzination auch noch ins Blatt zu hieven.
„So sexy kann protestieren sein! Bei frostigen Temperaturen und nur mit zarten Dessous bekleidet, räkelte sich Playmate Doreen Seidel am Samstag in der Münchner Fußgängerzone auf einem kuscheligen Bett! Eine Aktion, die für Aufsehen sorgte“, dichtet das Lügenblatt heute auf Seite 6 seiner Münchner Ausgabe.
Zu dumm, daß diese Anti-Pelz-Aktion von Peta am Samstag (Ihr erinnert Euch, es schneite wie wild!) kurzfristig um 9.29 Uhr abgesagt wurde, da Peta-Aktivistin Tanja Wiemann, „als auch das für diese Aktion benötigte Bett auf einer gesperrten Autobahn feststecken“, es war die A8, um genau zu sein. Haben die Kollegen vom Isartorplatz nun die Story mit einem Archivbild aus dem „Playboy“ illustriert, weil sie vom Peta-Auftritt grundsätzlich nichts ausreichend nackiges erwartet haben oder weil, warum nur, kein Bild von dem Ereignis aufzutreiben war?


Sonntag, 7. März 2010

Live-Blog zur Oscar-Verleihung

(Update: Oscar-Verleihung 2015 hier)

Alle Jahre wieder: Auch heuer blogge (twittere und facebuckle) ich an dieser Stelle wieder live zur Verleihung der Academy Awards. Wer sonst zwischen Hollywood und Wien noch so bloggt, streamt oder die Übertragung von Pro Sieben und ORF 1 als Public Viewing präsentiert, habe ich da auszugsweise zusammengestellt. Bis später!

23.46 Uhr
Associated Press startet ihren Live Stream vom roten Teppich.

00.03 Uhr
It never rains in california? Wie bei den Golden Globes ist das Wetter auch heute nicht ganz trocken, aber offenbar ist die Academy darauf besser vorbereitet. Bisher kein Regenschirm in den Streams zu sehen.

00.29 Uhr
Bis es richtig losgeht, kann man auch schnell einen Blick auf die klassischen Stars werfen. Old Hollywood!

02.00 Uhr
 Okay, Maggie Gyllenhaals blaues Cocktailkeid von Dries Van Noten ist nicht schlecht - für eine Strandbar. Aber die Oscars?????

Charlize Theron

Miley Cyrus und Amanda Seyfried


Natürlich gäbe es auch eine ganze Reihe Jungs, aber in ihren Smokings sehen Lenny Kravitz, Jason Reitman, James Cameron, Tom Ford & Co recht austauschbar aus.

Rachel McAdams

Carey Mulligan









Cameron Diaz

Kate Winslet

Christoph Waltz

George Clooney mit Elisabetta Canalis

Neil Patrick Harris' Anfangsnummer.
Demi Moore

Pedro Almodóvar und Quentin Tarantino

Robert Downey jr

Jeff Bridges

Penelope Cruz zeichnet Christoph Waltz als besten männlichen Nebendarsteller aus.

Elizabeth Banks










10.58 Uhr
Warum so schweigsam? Wie auch schon bei anderer Gelegenheit erlebt, hat sich auch letzte Nacht gezeigt, daß Twitter und Facebook meinen Blog vielleicht nicht töten, aber doch deutlich schwächen. Aber ich muß auch sagen, daß die Oscar-Verleihung 2010 mich nicht sonderlich zu irgendwelchen Kommentaren oder Statements inspiriert hat. Mag an der Veranstaltung liegen, mag aber auch an meiner Tages- oder vielmehr nächtlichen Form liegen. Das ist eben live.

Tom Ford mit Sarah Jessica Parker – Was trägt sie da für ein Umstandskleid von Chanel und was brütet sie bloß in ihren Haaren aus? 

In ihrem Schneewittchen-Look würde Sandra Bullock bei „Unser Star für Oslo“ nicht weiter auffallen. Deutsch sprechen kann sie ja.

Women's Lib: Barbra Streisand zeichnet Kathryn Bigelow mit dem Regie-Oscar aus. Bigelow ist damit die erste Frau, die in dieser Kategorie gewinnt. Was trägt sie da bloß am linken Arm: bereits das Einlaßbändchen für die Vanity-Fair-Party? Ich dachte, die Oscar-Statuette würde dafür reichen.

Honorary Award für Lauren Bacall („You know you don't have to act with me, Steve. You don't have to say anything, and you don't have to do anything. Not a thing. Oh, maybe just whistle. You know how to whistle, don't you, Steve? You just put your lips together and... blow.“, „To have and have not“ 1944) und Roger Corman.

Jennifer Lopez und Sam Worthington

Ich mag diesen asymmetrischen Togenlook nicht sonderlich, aber Sigourney Weaver sieht klasse aus.

Mammarazza: Meryl Streep knipst Geoffrey Fletcher und Brian Siberell beim Governors Ball. 

Christoph Waltz beim Governors Ball.

(Fotos: Matt Petit, Niall McCarthy, Darren Decker, Richard Harbaugh, Greg Harbaugh, Michael Yada / ©A.M.P.A.S.)


Samstag, 6. März 2010

Wochenplan

Pressevorführungen „Vorsicht Sehnsucht“, „Gesetz der Straße – Brooklyn's Finest“ und „Vergebung“ndf: after work / 8-seasons, Vernissage Maß und Freiheit – Textilkunst im Jugendstil / Stuck-Villa, Luisa Francia / Frauenbuchladen, Jour Fitz mit Melanie Voß, Hermann Bräuer, Matthias Sachau und Jan-Uwe Fitz, Conférencier: Erdge Schoss / i-camp, ZDF-Fernsehrat, Abschlußkonzert Sonic Stuck / Stuck-Villa


Freitag, 5. März 2010

And the Oscar goes to...

(Update: Liveblog zur Oscar-Nacht 2015 hier!)

Sonntag wird hier natürlich wieder wie die letzten Jahre live vor dem Fernseher gebloggt. Aber bis dahin stelle ich noch eine Liste aller anderen Live-Blogger und Public Viewings zusammen, die ich interessant finde. Und aktualisiere sie hier laufend.

Bis dahin noch ein kleiner Hinweis, daß Danny Glover und Workers United alle Stars auffordern, bei der Verleihung der Academy Awards nichts von Hugo Boss zu tragen. Das dürfte mir nicht schwer fallen...

Natürlich werde ich auch dazu twittern und mit Beate Wedekind auf Facebook einen Kommentardialog führen.

Live-Blogger:
Public Viewing:
Red Carpet Livestreams
    Oscar Live Stream
    Update: Heuer stehen weit weniger Übertragungen des Pro-Sieben-Fernsehsignals in Kinos, Mensen u.a. an als die Jahre zuvor. (Während es in Österreich mit der ORF-1-Übertragung offenbar weniger Probleme gibt.) Eine frühere gemeinsame Marketingaktion des Senders mit der Cinemaxx-Gruppe wird offenbar nicht wiederholt.
    Um das Cineplex Münster zu zitieren: „Leider hat sich die rechtliche Situation zur Übertragung der Oscarnacht geändert und wir sind nach momentanem Stand der Dinge nicht in der Lage diese schöne Tradition fortzuführen. (...) Pro Sieben kann wohl die Rechte an der Übertragung nicht mehr vermarkten. Im letzten Jahr war die Situation auch schon problematisch und eine Genehmigung ging erst wenige Tage vor der Verleihung bei uns ein, so dass wir da schon nicht mehr in der Lage waren das Event aufzuziehen. Angesichts der Sachlage in diesem Jahr wird das Ganze noch unwahrscheinlicher, da wir keine Verletzung von Lizenzbestimmungen in Kauf nehmen können und wollen.“
    Eine Rückfrage bei Pro Sieben ergab, daß der Sender Übertragungen der Oscar-Nacht in Kinos oder sonstigen Public Viewings, ausgenommen einer Marketing-Kooperation mit der Cinemaxx-Gruppe, nie unterstützt hätte, da man dafür gar nicht die erforderlichen Rechte besäße.

    (Foto: Niall McCarthy / ©A.M.P.A.S.)


    Donnerstag, 4. März 2010

    Young Gasteig: Nadelstiche, Bömbchen und ein Blog

    Die Revolution begann mit Fingerfood. Der Gasteig hatte sich nicht lumpen lassen und gestern abend die 25 Gesichter seiner aktuellen Frischzellenkur zu einem Brainstorming mit anschließender Party in der Black Box eingeladen.
    Was letzten Herbst mit einer in der Münchner Kulturszene eher skeptisch aufgenommenen Werbekampagne („Wir 25 werden 25. Der Gasteig auch“) startete, wird nun vom plakativen Auftritt zum konkreten Statement. Die Älteren unter uns mögen sich noch daran erinnern, wie der Gasteig Mitte der achtziger Jahre, etwa während des Münchner Filmfests, den Brennpunkt der Stadt bildete, wo man abend für abend jeden traf, der jung und kreativ war, bis die Leitung des Hauses dem dubiosen Partytreiben ein Ende bereitete und der Ziegelsteinbau zur düsteren Trutzburg verkam.
    Daß sich die Zeiten wieder zum Guten wandeln, ließ bereits das digitalanalog Festival ahnen, und zum 25-jährigen Jubiläum versucht der städtische Kulturbunker nun sogar, eine kleine „Revolution“ zu initiieren oder vielmehr das, was die Verantwortlichen im Haus sich darunter vorstellen. Man muß nur Hartmut Dedert, den Kommunikationschef im Gasteig, von Zehra Spindler schwärmen hören, um zu wissen, daß offenbar neue, aufregende Zeiten bevorstehen könnten. Weniger Volkshochschule und Stadtbücherei, mehr Kultur.
    Der Ansatz stimmt, die ersten Schritte sind getan, doch wie so oft in Deutschland scheinen in der Kulturszene wie in den Medien die Bedenkenträger noch den Ton anzugeben, denn wann hätte es zuletzt eine derart allgegenwärtige Kulturkampagne gegeben, die so wenig Resonanz fand.
    Eine Mystery-Kampagne der Werbeagentur Sputniks in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner „Abendzeitung“ und der direkte Kontakt zu den örtlichen Akademien, Hochschulen und Institutionen wie das Literaturhaus brachte nur wenig Rücklauf, vielleicht weil sie zu enigmatisch war. „Man muss schon sehr kreativ sein, um an dieser besonderen Münchner Aktion teilnehmen zu können, die sich an junge und kreative Menschen wendet“, kritisierte Dirk von Gehlen den Wettbewerb.
    Aber nicht zuletzt auch aus dem Bekanntenkreis der Beteiligten fanden sich 25 „(Lebens-)Künstler“, die dann zwischen den Jahren stadtweit via Litfaßsäulen, Moskito-Wechselrahmen, Großflächen und U-Bahnstationen plakatiert wurden. An der Philharmonie und im S-Bahnhof Rosenheimer Platz hängen sie noch heute.
    Vielleicht haben Münchens junge Kreativen und die Medien die Aktion „25 werden 25“ als oberflächliche Werbekampagne verkannt, und der Gasteig plant auch eine zweite Welle in Form eines Werbespots, der ab Oktober in den Programmkinos laufen soll, aber der Kern dieser Kampagne liegt nicht etwa nur in der Ökonomie der Aufmerksamkeit.

    Der Höhepunkt war auch keineswegs die gestrige Prämierung der Autorin Katrin Baumer, Tänzerin Amanda Billberg und Fotografin Andreea Varga als primae inter pares mit jeweils 500 Euro.
    Jetzt geht's erst überhaupt so richtig los: Der Gasteig will allen 25 jungen Künstlern bis in den Sommer 2011 hinein sein Haus als Plattform bieten, und beim ersten Brainstorming gestern nachmittag war die Rede von „Nadelstichen“ und „Bömbchen“, die man dem herkömmlichen Besucher zumuten wolle. In einer geschlossenen Facebook-Gruppe („25 werden 25“) wird weiter an den gemeinsamen, genreübergreifenden Veranstaltungen getüftelt, und einen Blog wird es natürlich auch bald geben. Der Gasteig lebt, wer hätte das erwartet.
    1. Sarah Barnert, Kommunikationsdesignerin
    2. Julia Barthel, Bratschistin/Akademistin der Philharmoniker
    3. Katrin Baumer, Autorin (Nadaville)
    4. Kathi Bestler*, Sängerin
    5. Amanda Billberg, Tänzerin
    6. Alexander Cappek, Veranstaltungstechniker
    7. Christy*, Singer/Songwriterin
    8. Zsofia Csirke (oder Csirske?), Trompeterin
    9. Mina Esfandiari, Fotodesignerin
    10. Mary Marinette Fischer, Kommunikationsdesignerin
    11. Ulrike Hoff, Sängerin
    12. Herman Hübner, Veranstaltungstechniker
    13. Saskia Jahreis, Percussionistin
    14. Benny Kottmair, Pianist
    15. Theresa Kratschmer*, Unternehmenskommunikation
    16. Lukas Mayer*, Gastronom
    17. André Meier*, DJ
    18. Hannah Elisabeth Müller*, Sopranistin
    19. Tamara Müller, Modedesignerin
    20. Josef Nguyen*, Gitarrist
    21. Marie Preußler, Tänzerin
    22. Jessica Riccò, Wissenschaftsjournalistin (Nadaville)
    23. Natascha Sagorski*, Autorin (laut Vita Jahrgang 1984?)
    24. Ferdinand Schmidt-Modrow*, Schauspieler
    25. Monika Schuster, Autorin (Nadaville)
    26. Laura Theis, Singer-Songwriterin
    27. Andreea Varga, Fotografin
    28. Tino Wagner*, Schlagzeuger
    29. David Werker*, Comedian
    30. Jutta Witt, Dekorateurin
    31. Daniela Wolf, Schauspielerin (laut Vita aber bereits 26?)

    Updates

    *Offenbar wurden seit März mehrere Teilnehmer ausgewechselt und zur Programmpräsentation am 26. November durch neue wie den Comedian David Werker ersetzt.

    Programm der 25 Young-Gasteig-Veranstaltungen zum Jubiläum. Als „Gasteig on tour“ verläßt man dabei auch mal den Kulturbunker, um die Zielgruppe der 18- bis 35-Jährigen dort abzuholen, wo sie sich sonst aufhalten, im Bob Beaman oder 8 below:
    • Gasteig Open Video – Start Playing, mit Weltpremiere von Bendict Mirows 25 Tanzfilms mit Marie Preußler und Amanda Billberg sowie Eva Svaneblom, Mariella Aranda und Johannes Härtl (26.11., 21 Uhr, Eintritt frei)
    • Konzert JB's First – Support: Waldmeister (4.12., 20 Uhr)
    • Weihnachtskonzert im Weihnachtswald mit der Trompeterin Zsofia Csirske – oder Csirke? (5.12., 18 Uhr, Eintritt frei)
    • Lesung „Stille Nächte im Weihnachtswald“ mit Nadaville: Katrin Baumer, Jessica Riccò und Monika Schuster (12.12., 18 Uhr, Eintritt frei)
    • Ausstellung „Das geheimnisvollste Stück Materie auf Erden“ von Caroline von Eichhorn, Günter Götzer und Marinette Fischer (13.12.-20.1., Vernissage am 12.12. um 20 Uhr)
    • Ausstellung „Dance around Munich“ – Von Mode-Design Studentin Tamara Müller entworfene Kleider wurden von den beiden Tanz-Künstlerinnen Marie Preußler und Amanda Billberg getragen, während Andreea Varga sie sie spontan in den Straßen Münchens und in den Räumlichkeiten des Gasteigs in Szene gesetzt und fotografiert hat (13.12.-20.1., Vernissage am 12.12. um 20 Uhr)
    • David Werker: Morgens 15.30 in Deutschland (19.1.2011, 20 Uhr)
    • Klassik im Club: Julia Barthel & José Gallardo im Bob Beaman (17.2., 20 Uhr)
    • Nadaville-Lesung mit Katrin Baumer, Jessica Riccò und Monika Schuster im 8 below (8.4., 20 Uhr)
    • Best of 25: Marinette Fischer, Sarah Barnert, Mina Esfandiari und Andreea Varga präsentieren ihr Werk (22.4.-11.5., Vernissage 21.4., 20 Uhr)
    • Man irani hastam. Mina Esfandiaris Iran-Porträts (22.4.-11.5., Vernissage 21.4., 20 Uhr)
    • White Noise/Black Silence Festival (23./24.4.)
    • Lange Nacht der Musik, unter anderem mit dem Madrigalchor, Beißpony ft. Laura Theis, Bracc, Christy, der Schulmusiker-BigBand der Hochschule für Musik und Theater München, Hannah Elisabeth Müller, KaPaSa sowie „Romy Schneider in Berlin“ ft. Saskia Jahreis (28.5.)
    • Modenschau Tamara Müller (6.6., 19 Uhr, Eintritt frei)
    • Bewerbungstraining mit den Schauspielern Daniela Wolf und Ferdinand Schmidt-Modrow (23.7., 11 Uhr, Eintritt frei)
    • Dance around gast (23.7., 14 Uhr, Eintritt frei)
    • Nadaville-Lesung „Haute Cuisine für arme Schlucker“ mit Katrin Baumer, Jessica Riccò und Monika Schuster (24.7., 12 Uhr, Eintritt frei)


    Montag, 1. März 2010

    Puschel auf Reisen (3): Venezia