Samstag, 31. Dezember 2016

Blue Glow (35)



Mittwoch, 28. Dezember 2016

2016 und das Glück törichter Trauer

„Endlich 2017“ titelt das „ZEITmagazin“. Und ohne die Vorfreude der Kollegen verderben zu wollen, möchte ich doch leise Zweifel anmelden. Denn es kann bestenfalls wie 2016 weiter gehen. Oder eher noch schlimmer werden. Und das aus gutem Grund.
Wir seien die erste verhaltensgestörte Fernsehgeneration, pflegte mein Musiklehrer am Wittelsbacher Gymnasium in den siebziger Jahren zu schimpfen. Und auch wenn er nicht mit allem recht hatte, so war ich beispielsweise keineswegs zum Geiger geboren, bei aller gebotenen Skepsis ihm wie dem gesamten Lehrkörper gegenüber, hatte er hier doch einen mehr als wunden Punkt getroffen.
Als Kind spielte ich weniger Räuber und Gendarm oder Cowboy und Indianer, denn „Raumschiff Enterprise“ nach. Ich bin mit der „Raumpatrouille“ und „Schirm, Charme und Melone“ aufgewachsen und meine Ängste vor der Nacht, dunklen Kellern und vor allem beidem in Kombination verdanke ich wohl Juliette Gréco und „Belphégor oder das Geheimnis des Louvre“.
Natürlich hatten auch meine Eltern und großen Brüder Stars und Idole, die sie verehrten. Schriftsteller, Primaballerinen, Sänger, Hollywood-Größen, Sportler. Nur begegneten sie ihnen später, seltener und überwiegend außerhalb des Zuhauses. Bei mir warteten die „Bezaubernde Jeannie“ und „Mini-Max“ am Kinderbett. Viele aus jener Zeit verlor ich aus den Augen. Andere begleiteten mich. Natürlich wurde mit zunehmendem Alter, sprich: der Pubertät aus mir kleinem „Raumschiff-Enterprise“-Fan ein „Star-Trek“-Fan, aber Leonard Nimoy blieb Leonard Nimoy. Und mit ihm starb dieses Jahr ein Teil meiner Kindheit.
„Wie töricht, einem Jahr anhand seiner Toten etwas zuzuweisen. Habt Ihr sonst keine Inhalte?“, schimpft Heinrich R. Bruns. Es sind nicht die Toten eines Jahres, es sind die Toten eines Lebens. Meines Lebens. Unseres Lebens. Für Muhammad Ali bin ich als Volksschüler nachts aufgestanden, um ihn im Fernsehen zu sehen. Leonard Cohen war der Soundtrack meiner Pubertät. David Bowie und Prince waren nicht mehr nur Stars, sondern ein Lebenskonzept, das unser aller Leben veränderte. Und entsprechend trauere ich, wobei Trauer im Grunde immer töricht ist. Das macht sie eben auch so wertvoll, zu einer Auszeit, einem Akt der Befreiung wie er auch dem Rausch innewohnt.
„In den letzten 10 (DE) bzw. 9 (EN) Jahren gab's noch nie so WENIG prominente Verstorbene wie #2016“, twittert Marcus Schwarze. „Nur mehr Tweets.“ Natürlich trifft das einen Aspekt. Aber früher guckten wir alle dienstags „Dallas“ und sprachen dann am Mittwoch eben auf dem Schulhof oder in der Kantine darüber. 9/11, das ich von einem ligurischen Dorf aus verfolgte, fand bei mir via SMS und Roaming seinen Echoraum. Die Plattformen wechseln über die Jahrzehnte.
Es sind aber vor allem andere Prominente. Natürlich hat auch Cary Grant Drogen genommen, nur heimlich. Carrie Fisher hat dagegen offen darüber geredet und Witze gerissen. Nicht nur über den eigenen Drogenkonsum, sondern auch über Cary Grants.
Rock Hudson und Errol Flynn waren auch schon mit Männern im Bett, aber während derartige sexuellen Orientierungen und die damit verbundene strafrechtliche Diskriminierung im alten Starsystem gern unter den Teppich gekehrt wurden, fand sich George Michael in den Massenmedien damit konfrontiert – und drehte dann eben ein Musikvideo dazu.
Als Jean Seberg oder Serge Gainsbourg gestorben sind, habe ich auch getrauert. Aber ich blieb hier in Deutschland mit dieser Trauer eher allein, weil die beiden den meisten meiner Bekannten kein Begriff waren. Heute sind Stars das menschliche Pendant zu Ikea oder H&M: zeitgleich global am Start. Eine Sophie Marceau, möge sie noch lange leben, löst eben nicht mehr nur bei Frankophilen bittersüße Pubertätserinnerungen aus, sondern weltweit.
Wenn Vinyl und mp3, Fernsehen und MTV, Internet und Social Media die Welt in ein globales Dorf verwandelt haben, sind Stars eben dessen Dorfgrößen. Nicht immer liebenswert, nicht unbedingt ehrlich, aber eben ein wichtiger Vexierpunkt, an dem wir uns orientieren und unser Umfeld messen: Stones oder Beatles, „Star Trek“ oder „Star Wars“?  
Stars sind auch eine der letzten Konstanten in unserem Leben. Wer hat noch Eltern, die bis zum Ende zusammenbleiben? Oder selbst eine Partnerschaft, die hält? Es gibt auch kaum noch Arbeitsverhältnisse, von denen man annimmt, das sie bis zum Rentenbeginn halten.
Die Parallelwelt der Stars dagegen bleibt. Wir wachsen mit ihnen auf, freuen uns und leiden mit ihnen. Verzweifeln an manchen. Und werden noch um viele trauern. Einige werden noch heuer sterben. Viele 2017. Alle anderen später. Wie wir selbst. Was bleibt, ist die Erinnerung. Das eine oder andere Werk. Und der Schmerz, der uns spüren läßt, das wir zumindest – noch – am Leben sind.


Dienstag, 27. Dezember 2016

10-jähriges Blog-Jubiläum

Heute vor zehn Jahren ging es los. Mit meinem ersten eigenen Blog. Und einem ersten Beitrag, der heutzutage ein typischer Tweet wäre. Inzwischen habe ich rund ein halbes Dutzend Blogs, teils namentlich, teils anonym. Und alle stehen in den Schatten meiner Twitter-Accounts, die viele Inhalte, die früher Blog-Potential gehabt hätten, etwa gerade die kurzen Zitate, die Links auf Lesenswertes von Kollegen oder einzubettende Videos, schneller und effektiver verbreiten. Wozu dann noch bloggen?
Unter meinen 3308 Blogeinträgen hier erzielten bezeichnenderweise die Listen twitternder deutschsprachiger Journalisten die größte Reichweite. Ein Projekt, mit dem ich 2011 anfing und das heute wohl keinen mehr groß interessieren würde. Außerdem finden sich unter den Top 10 der in den letzten zehn Jahre meistgeklickten Blogartikeln Beiträge zur Raumpatrouille, Mathias Döpfner, Sido, „Focus“ und – mit steigender Tendenz – die textfreien Bildserien „Blue Glow“, „Ohne Titel“ und „Puschel auf Reisen“, die seit wenigen Monaten offenbar via Google-Bildersuche rasant wachsende Zugriffzahlen generieren. In meiner Liga bedeutet das: vierstellig mit Tendenz nach oben.
Die größte Medienresonanz hatten dagegen meine Recherchen zu den via Twitter geleakten Exitpolls 2009. Kaum bei Twitter, hatte ich eben dort auch gleich ein wichtiges Themenfeld für meinen Blog entdeckt.
Dass ich als klassischer Printjournalist meine Erkenntnisse mal „nur“ verbloggen würde, hätte ich selbst zuletzt erwartet.
Wie bei allen Dingen, ob mein erster CD-Player (1999 – ein Abschiedsgeschenk meiner Kollegen vom „Tagesspiegel“), mein erstes Smartphone (2011 – ein Geschenk zu meinem Fünfzigsten) oder mein erster Tweet (2008 – ich hasste bis dahin Twitter und vor allem Twitternde), war ich auch beim Bloggen Late Adopter.
Los ging es 2006 für die „freundin“-Redaktion. Bei Burda waren – nicht zuletzt dank Heiko Hebig – mal wieder Blogs der neueste heiße Scheiß. Und ich als Quotenmann galt qua Geschlecht als technisch interessiert und somit als der Richtige, die „freundin“-Blogs zu relaunchen. Das verschaffte mir schnell bis heute währende Freundschaften, aber vor allem Feindschaften (Don Alphonso, Thomas Knüwer, Peitschen-Borchert & Co). Und das ohne auch nur ein einziges Mal selbst gebloggt zu haben, sondern nur in meiner Rolle als hauptamtlicher Blogbetreuer.
Beim redaktionellen Admin blieb es aber nicht. Wie das so ist mit „freundin“-Redakteurinnen und -Autorinnen, die on top, ohne Zusatzvergütung bloggen sollen: ihr Elan ließ nach. Irgendwann mußte oder durfte ich erst einmal bei der „freundin“ selbst mitbloggen. Kam auf den Geschmack. Und erkannte, dass ich so manches kaum unter dem Konzerndach äußern wollte.
So kam es zum Tivoli-Blog (hier die Namenserklärung), der dann Jahre später, im Rahmen einer Markenbereinigung, in Nice Bastard umbenannt wurde.
Die Zeiten einzelner Blogeinträge mit vier- und fünfstelligen Klickraten sind zumindest bei den Texten längst vorbei. Kolleginnen wie Patricia Riekel oder Annette Weber, über die ich gern gelästert habe und die mir immer sehr viel Traffic gebracht haben, spielen heute in der Branche kaum noch eine Rolle. Und dieser Blog ist zu dem geworden, was das Genre im Grunde vielleicht von Anfang auch war: Ein Tagebuch, das gerade mir selbst dazu dient, Erlebtes und Erlesenes festzuhalten sowie Verlegtes oder Vergessenes wieder aufzuspüren.
Mein liebster, weiterhin laufend aktualisierter Blogeintrag ist immer noch mit Burda verbandelt: In einer Konkordanz der „InStyle“-Ausgaben protokolliere ich seit anderthalb Jahren, welche Berufsbezeichnungen die Redaktion ihren Promis verleiht. Der Trend geht da ganz stark von den It-Girls, Fashion-Bloggerinnen und Schmuckdesignerinnen zu den Influencern.
Bei mir wird es hier auch irgendwie weitergehen. Lassen wir uns 2017 überraschen, wohin.


Montag, 26. Dezember 2016

Puschel auf Reisen (20): The Madam Bar



Donnerstag, 22. Dezember 2016

Feine erste Sätze (27)

„Provided that you were not married to Zsa Zsa Gábor – and many people were – she could be a lot of fun.“
„The Times“ vom 19. oder 20. Dezember 2016 (vollständig kostenlos online beim The Australian)


Sonntag, 18. Dezember 2016

Wochenplan

Weihnachtsfeier The Madam Bar, „Die Wolken von Sils Maria“ / arte (Foto), Pressevorführung „Fences“ und Showreel 20th Century Fox, Dirty Doering / Rote Sonne


Dienstag, 13. Dezember 2016

Münchner Cafés, Bars und Kneipen zwischen den Jahren (Updates)

Same procedure as every year: Nicht nur das Café, das ich täglich als Büroersatz mißbrauche, schließt zwischen den Jahren, ganz München scheint uns Koffein- und Alkoholjunkies auf kalten Entzug setzen zu wollen. Liegt's nur daran, daß die studentischen Servicekräfte daheim bei Mami Weihnachten feiern, oder gibt es zwischen Heiligabend und Dreikönigstag tatsächlich zu wenig Gäste, als daß es sich für den Wirt lohnte, aufzusperren? Immerhin haben wir so Gelegenheit, rund um Silvester aus der Routine auszubrechen und auch mal neue Lokale auszuprobieren.
(Die Liste wird laufend aktualisiert! Vorschläge und ergänzende Informationen sind willkommen.)
  • Alter Simpl Heiligabend geschlossen, an den Weihnachtstagen, Silvester und Neujahr ab 18.30 Uhr geöffnet. 
  • Aroma Heiligabend von 9 bis 16 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Silvester von 9 bis 16 Uhr und Neujahr von 12 bis 18 Uhr.
  • awi Heiligabend geschlossen. Am 1. Weihnachtsfeiertag geöffnet.
  • Baader-Café Heiligabend ab 21 Uhr geöffnet, mit DJ Tom Tom, aber ohne Küche. Am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag ab 18 Uhr geöffnet. Silvester bis 18 Uhr geöffnet und dann wieder ab 21 Uhr, mit DJ Schoko. Es gibt Fleischpflanzerl, vegetarische Pflanzerl und Kartoffelsalat. Neujahr ab 12 Uhr geöffnet.
  • Bagels & Muffins Heiligabend geöffnet, Weihnachten geschlossen. Silvester mindestens bis Mitternacht geöffnet.
  • Barer 47 Vom 19. Dezember bis 4. Januar geschlossen.
  • Barer 61 Vom 19. Dezember bis 4. Januar geschlossen.
  • Benko-Bar Über die Feiertage und zwischen den Jahren geschlossen.
  • Burda-Bar Vom 24. Dezember bis 8. Januar geschlossen.
  • Burg Pappenheim Heiligabend traditionelles Weißwurstessen, bis 16 Uhr geöffnet. Am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen.
  • Cabane Bis 8. Januar geschlossen.
  • Cafékiosk Vom 24. Dezember bis 8. Januar geschlossen. 
  • Déjà Bu Weinbar Vom 23. Dezember bis 3. Januar geschlossen.
  • Dompierre Schellingstraße: Heiligabend von 8 bis 13 Uhr, am 26. Dezember geschlossen. Türkenstraße: Heiligabend von 8 bis 13 Uhr, am 26. Dezember bis 12 Uhr.
  • Enrico Pallazzo Heiligabend ab 21 Uhr geöffnet. Vom 30. Dezember bis 5. Januar geschlossen.
  • Frau Bartels Heiligabend ab 20.30 Uhr geöffnet. Silvester kurz nach Mitternacht geöffnet.
  • Freebird 24. und 25. Dezember geschlossen. Silvester ab 22 Uhr geöffnet.
  • Gegenüber Vom 19. Dezember bis 4. Januar geschlossen. 
  • Goldene Bar Heiligabend und Silvester geschlossen.
  • Gratitude Eatery Heiligabend, Weihnachten, Neujahr und am 2. Januar geschlossen. Vom 27. bis 30. Dezember sowie am 3. Januar ab 18 Uhr geöffnet. Silvester Menü.
  • The Hutong Club Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen. Vom 26. bis 30. Dezember ab 18 Uhr geöffnet. Silvester auf Vorbestellung. Neujahr geschlossen, ab 2. Januar wieder regulär auf.
  • Jaded Monkey Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • Café Jasmin Am 18. Dezember nur bis 18 Uhr geöffnet, Heiligabend von 10 bis 14 Uhr. Am 25. Dezember geschlossen, am 26. Dezember von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Silvester von 10 bis 18 Uhr und Neujahr von 12 bis 1 Uhr.
  • Kiss Heiligabend und Silvester geschlossen.
  • Kiste Heiligabend von 23 bis 3 Uhr geöffnet („Vodka statt Familie“).
  • Klenze 17 Am 24. und 25. Dezember, Silvester und Neujahr geschlossen. Sonst normal geöffnet (17 bis 1 Uhr).
  • Königin 43 Vom 19. Dezember bis 4. Januar geschlossen.
  • Der Laden Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen. Zwischen 27. und 30. Dezember bis 18 Uhr geöffnet.
  • LAX Eatery Vom 22. Dezember bis 5. Januar geschlossen.
  • Little Wolf Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • The Madam Bar Heiligabend geschlossen, dafür am Sonntag, den 25. Dezember geöffnet. Silvester ab 0.30 Uhr geöffnet. Und dann erst wieder ab Donnerstag, den 5. Januar.
  • Morso Heiligabend geschlossen. Vom 25. bis 31. Dezember geöffnet.
  • Orange Box Vom 22. Dezember bis 8. Januar geschlossen.
  • Padres Heiligabend ab 23 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag ab 21 geöffnet, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • Palau Heiligabend, Weihnachten und Silvester geschlossen.
  • Café Paulo Heiligabend von 8 bis 14 Uhr geöffnet, an den Weihnachtsfeiertagen von 10 bis 18 Uhr, zwischen 27. und 30. Dezember sowie ab 2. Januar von 8 bis 18 Uhr, Silvester von 8 bis 14 Uhr, Neujahr geschlossen.
  • Roy Vom 24. bis 27. Dezember geschlossen.
  • Ruff's Burger Heiligabend bis 15 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen, am 2. Weihnachtsfeiertag bis 21 (Rindermarkt), 22 (Türkenstraße, Imbiß Occamstraße) bzw. 23 Uhr (Restaurant Occamstraße). Silvester bis 16 (Rindermarkt, Türkenstraße), 17 (Imbiß Occamstraße) oder 22 Uhr (Restaurant Occamstraße) geöffnet, Neujahr bis 21 (Rindermarkt), 22 (Türkenstraße, Imbiß Occamstraße) bzw. 23 Uhr (Restaurant Occamstraße).
  • Salon Irkutsk Heiligabend und Neujahr geschlossen.
  • Schelling-Salon Bis 11. Januar Winterpause.
  • Schnelle Liebe Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr geschlossen.
  • Sobicocoa 1. Weihnachtsfeiertag und Neujahr geschlossen. Silvester ab 21 Uhr geöffnet.
  • Stadtcafé Heiligabend von 10 bis 17 Uhr geöffnet, am 1. Weihnachtsfeiertag zu, am 2. Weihnachtsfeiertag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, zwischen 27. und 30. Dezember von 10 Uhr bis Mitternacht geöffnet, Silvester 10 bis 18 Uhr geöffnet und Neujahr geschlossen.
  • Tafel & Schwafel Heiligabend, Weihnachten und Neujahr geschlossen.
  • Th Café Heiligabend, Weihnachten, Silvester, Neujahr, Dreikönigstag und am 7. Januar geschlossen. Zwischen 27. und 30. Dezember sowie 2. und 5. Januar von 8 bis 15 Uhr geöffnet.
  • Trachtenvogl Heiligabend und Weihnachten geschlossen. Silvester von 9 bis 15 Uhr geöffnet, Neujahr von 15 bis 22 Uhr.
  • Türkenhof Heiligabend von 11 bis 17 Uhr geöffnet, an den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr von 11 bis 1 Uhr sowie Silvester von 11 bis 2 Uhr.
  • Waldmeister Heiligabend, Weihnachten und Neujahr geschlossen. Vom 27. bis 30. Dezember zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet, Silvester von 10 bis 16 Uhr.

(Foto: Dennis Yang/flickr)


Sonntag, 11. Dezember 2016

Wochenplan

„Die (un-)heimliche Macht der Datenkraken“ – Tagung mit Yvonne Hofstetter, Constanze Kurz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Daniel Moßbrucker, Thomas Petri u.a. / Evangelische Akademie Tutzing, Vernissagen Thomas Bayrle / Kunstbau und Albert Renger-Patzsch: „Ruhrgebietslandschaften“ / Pinakothek der Moderne, Kino der Kunst – Artist Talk mit Johan Grimonprez / Akademie der Bildenden Künste, Claude Millers „Garde à Vue“ mit Romy Schneider, Lino Ventura und Michel Serrault sowie Bertrand Taverniers „La Mort en direct“ mit Romy Schneider und Harvey Keitel / Filmmuseum,  X-mas LUNA / Blue Spa im Bayerischen Hof, Konferenz „Migration, Flucht und Asyl“ / Institut für Zeitgeschichte, DeMasK Saturday Special, Adventsparty / Arabella-Buchhandlung, Pressevorführungen „Jackie“, „Rogue One: A Star Wars Story“, „Mme Christine und ihre unerwarteten Gäste“, „Die irre Heldentour des Billy Lynn“, „Why him?“, „Gemeinsam wohnt man besser“, „Assasin's Creed“, „Allied – Vertraute Fremde“, „Moonlight“ und „Verborgene Schönheit“


Freitag, 9. Dezember 2016

Blue Glow (34)



Mittwoch, 7. Dezember 2016

Fundsachen (32): DON

Die letzte Ausgabe von „DON“ unter meiner Regie und im Verlag des Darmstädters Henry Ferling, bevor dieser den Titel an Hans-Joachim Foerster in Berlin verkaufte. Etwa ein Jahr lang war ich 1983/1984, zwischen Herrsching und Berlin pendelnd, als Alleinredakteur für das Blatt verantwortlich.
Nach „Du & ich“ war „DON“ Deutschlands zweitwichtigstes Schwulenmagazin. Und ich war eher zufällig an den Job gekommen. Mein Vorgänger wollte sich nur noch um das im selben Verlag erscheinende „Adam“ kümmern, ein Münchner Freund erzählte mir von der Vakanz, und niemand fragte, ob ich denn überhaupt schwul sei.
Inhaltlich orientierte ich mich denn auch an der „Cosmopolitan“ – und drehte viele ihrer Themen einfach auf schwul. Insofern vielleicht nur konsequent, daß ich später denn auch für „Cosmo“ arbeitete, wie auch für „DONNA“.


Dienstag, 6. Dezember 2016

Feine erste Sätze (26)

„Eltern sprechen nicht gern darüber, dass Tadel, Belohnung und Erpressung die drei Säulen sind, auf denen Erziehung ruht.“
Streiflicht der „Süddeutschen Zeitung“ vom 5. Dezember 2016.


Sonntag, 4. Dezember 2016

Wochenplan

Pressekonferenz „Schuldneratlas München 2016“ / Presseclub, Vernissagen BJV Pressefoto 2016 / Maximilianeum, 100for10 & Reflektor M: Double Launch & Party / Kismet, Vernissage Goodbye – Welcome – Change – Europe / Karin Wimmer contemporary art, All You Need is Art / Galerie flash und Leon Eixenberger / super+CentercourtRumänisches Filmfestival / Filmmuseum (Foto: Florin Șerbans „Box“), Hell plays Bob Beaman, Pressevorführungen „Hell or High Water“, „Split“, „Vaiana“, „Wendy – Der Film“, „Plötzlich Papa“, „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“, „Monster Trucks“, „Hidden Figures“ und „Empörung“